Lachsartige

Die Familie der Lachsfische, auch Salmoniden oder Forellenfische genannt, umfasst zahlreiche Gattungen und Arten beliebter Speisefische, wie Lachse, Forellen, Renken, Äschen.

Salmoniden haben einen langgestreckten, im Querschnitt ovalen Körper. Ihre Flossen haben nur Weichstrahlen. Die Bauchflossen befinden sich in der Mitte des Körpers. Zwischen der einzigen Rückenflosse und der Schwanzflosse befindet sich bei fast allen Arten eine kleine Fettflosse.

Lachsfische lebten ursprünglich ausschließlich auf der nördlichen Erdhalbkugel.

Lachsfische leben entweder ihr ganzes Leben im Süßwasser oder sind Wanderarten, die im Süßwasser geboren werden, dann in das küstennahe Meer wandern, dort einige Jahre leben und zum Laichen wieder zurück in ihre Geburtsgewässer wandern.

Die Bachforelle:

Die Bachforelle lebt in schnell strömenden Bächen und Flüssen. Sie ist ein kraftvoller, spindelförmiger Fisch mit seitlich abgeflachtem Körper und einem großen, teifgespaltenem Maul. Die Grundfärbung variiert von rötlich-bräunlich bis grünlich-goldenen Farbtönen. Charakteristisch sind die großen roten Flecken neben zahlreichen schwarzen Flecken auf den Seiten. Zwischen Rücken- und Schwanzflosse befindet sich wie bei allen Lachsfischen eine Fettflosse. Ihre Hauptnahrung besteht aus Insekten, Insektenlarven und kleinen Fischchen.

Die Regenbogenforelle;

Die Regenbogenforelle hat die typische torpedoförmige Gestalt der Salmoniden mit fast rundem Querschnitt. Der Rücken ist grünlich bis bräunlich gefärbt, die Seiten sind silbern bis metallisch bläulich.  Rücken, Seiten- Fett-, After- und Schwanzflosse sind mit zahlreichen schwarzen Punkten bedeckt. In der Mitte der Flanken erstreckt sich vom Kopf bis zur Schwanzflosse ein typischer breiter rosafarbener bis roter Längsstreifen, der dem Fisch den Namen gegeben hat. Variantenreich wie ihr Äußeres ist auch die Farbe des Fleisches. Sie hängt vom bevorzugten Beutetier ab: Eine Forelle, die überwiegend Bachflohkrebse frisst, hat eher lachsrotes Fleisch. Hauptnahrung der Forelle sind Insekten, Larven, Schnecken, Elritzen und Würmer.

Die Äsche:

Die Äsche besitzt eine lange fahnenähnliche Rückenflosse, die ihr ein einzigartiges Aussehen verleiht. Der Kopf der Äsche mit den großen goldenen Augen und dem kleinen rüsselartigen Maul ist relativ klein. Über die silbrigen Flanken sind einige schwarze Punkte verteilt. Die Flossen sind grau bis rötlich gefärbt.  Sie fangen Larven von Wasserinsekten, Weichtiere und auf das Wasser gefallene Landinsekten.